Mein blinder Fleck.

„Nein, das sehe ich bei unserem Thomas überhaupt nicht – so ist er nicht.“

Jeder von uns kann sogenannte „blinde Flecken“ haben, also Bereiche bei denen wir Eigenschaften einer anderen Person oder von uns selbst nicht wahrnehmen. Vielleicht weil wir es nicht bemerken wollen, oder emotional zu nah dran sind um es zu erkennen, oder einfach weil wir uns unbewusst daran gewöhnt haben.
 x
BlinderFleckkk
x
Eine konstruktive Rückmeldung von Außenstehenden ist da oft eine große Chance, Begabungen oder auch Schwächen wahrzunehmen, die wir, aus welchen Gründen auch immer, selbst oft übersehen.x
x
x
So können wir von einem offenen Feedback von Freunden, Bekannten aber auch von den Lehrern in der Schule sehr profitieren. Lassen Sie diese andere Facetten zu – es lohnt sich für alle 🙂

 

Advertisements

Bist Du larmoyant?

Zugegeben, bis heute kannte ich das Wort auch noch nicht und ich liiiiebe Fremdwörter.

Also ich mag keine Typen, die larmoyant sind. Da sind mir resiliente Menschen lieber. Ein guter Freund (Horst B. aus V.) liess Larmoyanz so einfach mal locker beim Hundespaziergang fallen, als ob jeder wüsste, was es bedeutet. Ich wusste es nicht, das ärgerte mich.

JammernAlso was bedeutet es? Ein kleiner Tipp. Wir Männer sollen es machen, wenn wir etwas kränkeln, das sagen zumindest manche Frauen.

Genau: rumjammern.

Larmoyant sein bedeutet weinerlich, jammernd oder wehleidig sein. Und nein, so wollen wir nicht sein, oder? Wir sind Helden und damit automatisch nicht larmoyant, basta.

Danke Hans, wieder ein neuer Schatz in meinem Wortschatz.

Siehe auch Wikipedia.

Meine Filmempfehlung für Eltern

Kinostart 10.2015: Es geht um die elfjährige Riley, aber die eigentlichen Hauptdarsteller des Films sind die fünf Grundemotionen, die täglich in der Kommandozentrale von Rileys Gehirn zur Arbeit erscheinen: Freude, Kummer, Wut, Angst und Ekel.

Die Filmemacher wollen weder das junge Publikum noch die Mamas und Papas überfordern, um die Kernbotschaften rüberzubringen. Demnach ist unser Selbst kein einheitliches Ganzes, vielmehr definieren verschiedene und wandelbare Anteile, wer wir sind. Und jedes unserer Gefühle hat eine Daseinsberechtigung. Auch z.B. Traurigkeit gehört zum Leben dazu. Und wer erwachsen wird, muss mitunter erleben, wie sicher geglaubte Säulen der Identität einstürzen.

Das wunderbar unterhaltsam zu vermitteln, ist den Machern von „Alles steht Kopf“ großartig gelungen. Sehenswert!

Trailer zum Vorab-Anschauen

Quelle:

Scheinbar oder anscheinend?

Oh weh, jetzt merke ich, dass ich die beiden Begriffe die ganze Zeit falsch angewendet habe. Geht es Ihnen auch so? Aber jetzt nicht mehr….

In den meisten Fällen, in denen scheinbar gebraucht wird, ist in Wirklichkeit anscheinend gemeint. Die beiden Wörter sind keinesfalls gleichbedeutend.

 „Anscheinend“ drückt die Vermutung aus, dass etwas so ist, wie es zu sein scheint: Anscheinend ist der Kollege krank, anscheinend hat keiner zugehört, anscheinend hat der Chef mal wieder schlechte Laune.

„Scheinbar“ hingegen sagt, dass etwas nur dem äußeren Eindruck nach, nicht aber tatsächlich so ist: Scheinbar interessierte er sich mehr für die Nachrichten (in Wahrheit wollte er bloß seine Ruhe haben); scheinbar war der Riese kleiner als der Zwerg (weil der Zwerg ganz weit vorne stand und der Riese ganz weit hinten); scheinbar endlos zieht sich die Wüste.

Statt „Das ist ihm scheinbar egal“ oder „Scheinbar hat es keiner gewusst“ muss es heißen: „Das ist ihm anscheinend egal“ und „Anscheinend hat es keiner gewusst“. Andernfalls würde es bedeuten, die Gleichgültigkeit und die Unwissenheit wären nur vorgetäuscht.

Sinnverwandte Begriffe
scheinbar: anscheinend:
nur zum Schein allem Anschein nach
angeblich vermutlich
vorgeblich wohl
nicht in Wirklichkeit wahrscheinlich
vorgetäuscht möglicherweise
trügerisch womöglich

Quelle:  Spiegel-Online / Zwiebelfisch-ABC